TADDY-Übergabe und neues Projekt zu sexueller Gesundheit in der Landesaufnahmebehörde Friedland

Die Göttinger Aidshilfe und die Sozialen Dienste in der LAB Friedland vertiefen ihre Zusammenarbeit

Simone Kamin von der Göttinger Aidshilfe traf sich mit Frau Grimm, Leiterin der Sozialen Dienste in der LAB Friedland, sowie mit dem LAB-Standortleiter Herrn Siems.
© Bernd Schlegel

Wir waren kürzlich zu Gast in der Landesaufnahmebehörde (LAB) in Friedland. Simone Kamin aus dem Geschäftsführungsteam der Göttinger Aidshilfe traf sich mit Ann-Kathrin Grimm, Leiterin der Sozialen Dienste der LAB, und Klaus Siems, Standortleiter der LAB.

Für den Pressetermin gab es zwei Anlässe:

  • zum einen die Übergabe gespendeter TADDYs, der bekannten Solidaritätsbärchen der Aidshilfe, an Familien in der Einrichtung
  • zum anderen den Start eines Kooperationsprojektes zwischen der LAB in Friedland und der Göttinger Aidshilfe

Zu den TADDY-Spenden

Ende letzten Jahres startete die Göttinger Aidshilfe ein Spendenprojekt über das seriöse Spendenportal Betterplace. Simone Kamin erläutert: "Wir suchten in der Bevölkerung so genannte "TADDY-Patenschaften" - das heißt: Für je 5 Euro Spende konnten Spender*innen die Patenschaft für ein TADDY-Bärchen für ein Kind in der Erstaufnahmeeinrichtung in Friedland übernehmen. Die TADDYs - das "A" steht für "Aidshilfe" - sind vielen Menschen aus unseren jährlichen Welt-Aids-Tags-Kampagnen bekannt."

Die Spendenaktion lief einige Monate und jetzt werden alle gespendeten Kuschelbärchen über den Sozialen Dienst der Erstaufnahmeeinrichtung an die Kinder verteilt, die mit ihren Eltern Schutz in Deutschland suchen und in Friedland eine erste Unterkunft gefunden haben. 

Simone Kamin: "Jeder TADDY soll ein wenig dabei helfen, verunsicherten und traumatisierten kleinen Menschen etwas Freude zu schenken. Für viele Kinder haben Kuscheltiere die Funktion eines zuverlässigen Freundes, der Geborgenheit spenden kann."

Die TADDYs, die aus den jährlich wechselnden Welt-Aids-Tags-Kampagnen bekannt sind, stammen aus unterschiedlichen Herstellungs-Jahrgängen und werden seit dem 5. Juni an viele Familien in der LAB in Friedland übergeben. 

Die eingegangenen Spenden erzielten dabei einen doppelten Effekt, da sie vollständig der Beratungs-, Begleitungs- und Präventions-Arbeit der Göttinger Aidshilfe e.V. zugute kommen.

Kamin: "Die Spenden aus der Aktion in Höhe von 500 Euro refinanzieren die Einkaufskosten, die wir in den Vorjahren für die Solidaritäts-TADDYs getätigt hatten. Die Spendensumme enstspricht etwa 100 TADDYs. Wir haben uns entschieden, den Kindern in der Erstaufnahmeeinrichtung in Friedland über die gespendeten TADDYs hinaus insgesamt 200 TADDYs zu schenken."

Ein Kind nahm sein neues Kuscheltier gleich mit zum Schaukeln.

Ein Kind nahm sein neues Kuscheltier gleich mit zum Schaukeln.
© Simone Kamin

ZUM KOOPERATIONSPROJEKT

Im Mai diesen Jahres startete ein Kooperationsprojekt der niedersächsischen Aidshilfen mit zahlreichen LAB-Standorten in Niedersachsen. In diesem Rahmen können Aidshilfen Vor-Ort-Arbeit in den Einrichtungen anbieten. Vor allem niedrigschwellige Arbeit mit Geflüchteten in Form von Beratungs-, Mitmach- und Workshopangeboten ist geplant. Simone Kamin: "Damit wollen wir Frauen, Männer und Jugendliche zu vielfältigen Themen rund um sexuelle Gesundheit, Selbstbestimmung und Vielfalt sensibilisieren, informieren und empowern. Darüber hinaus möchten wir den Menschen in der LAB in Friedland auch die Schnelltestmöglichkeit zu HIV und Syphilis in unserer Beratungsstelle anbieten."

"Ich freue mich, dass der Soziale Dienst des Grenzdurchgangslagers (GDL) Friedland sowie weitere an das GDL angegliederte Organisationen verschiedene Kooperationsinhalte mit der Göttinger Aidshilfe starten. Die emotionale Unterstützung geflüchteter Kinder mit den Teddys ist ein erster Herzen öffnender Schritt,“ sagt Klaus Siems, Leiter des Grenzdurchgangslagers.

Im Rahmen des Projektes werden die Sozialen Dienste der LAB in Friedland sowie weitere an die LAB angegliederte Organisationen verschiedene Kooperationsinhalte mit der Göttinger Aidshilfe abstimmen. Die in der Aufnahme und Betreuung von Geflüchteten tätigen Organisationen können auch Schulungsangebote der Aidshilfe zu unterschiedlichen Themenfeldern in Anspruch nehmen.

Kontakt