Coming-out

29. Februar 2016

Coming-out bzw. Comingout (coming out of the closet, wörtlich: „aus der Kammer herauskommen“, sinngemäß: „absichtliches, bewusstes Öffentlichmachen“) bezeichnet zumeist den individuellen Prozess, sich seiner eigenen gleichgeschlechtlichen Empfindungen oder seiner von gesellschaftlich festgelegter geschlechtlicher Identität oder Geschlechterrolle abweichenden Empfindungen bewusst zu werden und diese für sich anzunehmen – und dies anschließend dem näheren familiären und sozialen Umfeld mitzuteilen.

Lesbische und schwule Jugendliche sind in ihrem Coming-out zumeist einsam und allein, von der Außenwelt ausgegrenzt und oft ganz auf sich alleine gestellt. Häufig kommen Mobbing und Gewalt in Schule und sogar auch im eigenen Elternhaus hinzu. Als Resultat von anhaltenden Diskriminierungserfahrungen und ohne die Möglichkeit von Unterstützung haben lesbische und schwule Jugendliche eine vier- bis siebenmal höhere Suizidrate, leiden öfter an Depressionen, Essstörungen und selbstverletzendem Verhalten.